Review - femak 3. Beschaffungskongress der Krankenhäuser 2011 - Berlin

am .

Am 08. und 09. Dezember 2011 fand der 3. Beschaffungskongress der Krankenhäuser im Hotel de Rome in Berlin statt. Deutlich mehr als in den Jahren zuvor, nämlich weit über 400 Teilnehmer aus Institutionen und Unternehmen trafen sich, um erneut die aktuellen Situationen in deutschen Krankenhäusern, Unikliniken und Unternehmen aus der Industrie zu erörtern.
Rüdiger Müller, Bundesvorsitzender der Fachvereinigung für Einkauf, Materialwirtschaft und Logistik im Krankenhaus e.V. begrüßte unter anderem in seiner Eröffnungsrede alle Referenten aus der Politik, Gesundheitssektor, Wissenschaft und Industrie, die Aussteller und Sponsoren der Veranstaltung und alle Kolleginnen und Kollegen aus den Einkaufs-, Wirtschafts- und Logistikabteilungen unserer Gesundheitseinrichtungen.

Gleich zum Beginn des Kongresses wurde in der Keynote mit dem sich anschließendem Streitgespräch gefragt: "Benchmark mit den Besten in der Wirtschaft - Wie viele Jahre ist der Krankenhauseinkauf zurück?" Es wurden sehr viele brennende Themen angesprochen. Das Programm und damit die Vorträge waren auch in diesem Jahr so ausgelegt, dass für jeden viele interessante Fachvorträge angeboten wurden. Oft fiel die Wahl der Entscheidung schwer, welchem der Themen man sich zuwenden wollte.

Hier nur ein kleiner Themenüberblick:

• Bündelung in den Krankenhäusern
• Erfahrungen und Perspektiven
• Erfahrungsberichte aus der Praxis
• Finanzierung und Bezahlbarkeit noch möglich?
• Medizinisches Sachmittelcontrolling
• Optimale Preise
• Optimierung von Prozessen
• Strategischer Einkauf
• Verbindlichkeiten bekommen zwischen Patient und Krankenhäuser
• Vergaberecht aus der Rechtsprechung
• Vergaberecht und Vergabeprozesse
• Wirtschaftliche Erfolge
• Zukunftstrends
• Zusatzentgelte und Arzneimittelpreise


Wer aufmerksam die ersten beiden Beschaffungskongresse der Krankenhäuser mit diesem Beschaffungskongress verglichen hat stellte fest, dass sowohl 2009 als auch 2010 das breite Spektrum aller Probleme auch 2011 zu verzeichnen war. In diesen Jahr allerdings kam in sehr vielen Vorträgen erstmals zum Ausdruck, dass man auch auf die zentralistischen Staaten Europas schauen sollte. "Die machen aber auch nicht alles richtig!" wurde angesprochen. Neben anderen Staaten in Europa wurden besonders Niederlande, Frankreich und Österreich oft zu Vergleichen mit deutschen Krankenhäusern herangezogen.

b_550_155_16777215_00_images_stories_bilder_2011_12_16_3_Beschaffungs_Praesidium.jpg

v.l.n.r.
Norbert Ruch - Einkaufsleiter, Herz- und Kreislaufzentrum Rotenburg an der Fulda
Olaf Schmidt - Leiter Einkauf und Materialwirtschaft, Niels-Stelsen-Kliniken Osnabrück
Prof. Dr. Andreas Goldschmidt- Internationales Health Care Management Institut (IHCI), Universität Trier
Bradley Gould - Geschäftsführer, Prospitalia GmbH
Dr. Klaus von Dohnanyi - Vorsitzender des Beirates, Wegweiser Media & Conferences GmbH Berlin
Jochen Becker - Vertriebsleiter Deutschland, B. Braun Melsungen AG
Franz-Josef Fischer - Geschäftsführer, Schellen & Partner GmbH
Rüdiger Müller - Bundesvorsitzender, Fachvereinigung für Einkauf Materialwirtschaft und Logistik im Krankenhaus e.V.


Dr. Klaus von Dohnanyi eröffnete die Diskussion in der Abschlusskonferenz mit dem Hinweis auf: "Suche nach kostengünstigen Strukturen, Prozessen und deren Prozessqualität" und wie kann man die Preise günstig halten, um alles bezahlbar zu gestalten und, so wörtlich: "Wie soll man diese Phrasen umsetzen?" Gleich in den ersten Minuten der Abschlusskonferenz hatte Dr. Klaus von Dohnanyi die Präsidiumsmitglieder und Teilnehmer im Saal dort, wo er sie haben wollte, wo man jetzt kritisch, aber auch lobend, in einer kontroversen Diskussion alle aktuellen Situationen zu "Zukünftige An- und Herausforderungen für Einkaufsgemeinschaften" ansprechen konnte.

Bradley Gould, Geschäftsführer, Prospitalia GmbH stellte die Frage: "Was erwarten wir?" Diese provokante Frage wurde in der Podiumsdiskussion von jedem aufgegriffen. Sie ist gerichtet an die Politik, Industrie und Wirtschaft und besonders auch an die strategischen Einkäufer in den Krankenhäusern.
Jochen Becker, Vertriebsleiter Deutschland, B. Braun Melsungen AG, fragte: "Wie kann man die Preise ausklammern?" Im Gegenzug sollte man sich "um eine echte Kostensenkung kümmern. Fachprozesse bestimmen immer mehr das Handeln der Einkäufer."

Univ-Prof. Dr. Andreas Goldschmidt, Internationales Health Care Management Institut, Universität Trier vertrat den Standpunkt: "Billig ist ein Fehlanreiz." Preis und Wert der Ware sollte man sich genau anschauen, damit der Einkäufer nicht verleitet wird, nur billig einzukaufen. "Viele Krankenhäuser nutzen ihre Ressourcen und führen eine Optimierung durch. Es geht, wird aber nicht überall konsequent durchgeführt."

Prof. Dr. Wilfried von Eiff, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, stellte in der Podiumsdiskussion die Frage: "Produktionsstandort Deutschland, wie wichtig ist dieser?" Über Preise wird stets diskutiert, dieses Verhalten muss geändert werden, so auch das Verhalten zu Prozessen, die alle unter hohem Kostendruck stehen. "Wir wollen für die Patienten das erbringen, was man auch erwarten kann. Die Möglichkeiten dazu im eigenen Land sind gut."

Franz-Josef Fischer, Geschäftsführer, Schellen & Partner GmbH betonte: "Wir brauchen Zahlen und Fakten, die die Situation in den Krankenhäusern widerspiegeln, um handeln zu können und um nicht dort zu landen, wo Griechenland jetzt steht. Viele Lösungen liegen in der Langfristigkeit. Wir sollten uns also perspektivisch orientieren."

Es wurde von vielen Teilnehmern auch berichtet, dass es in einigen Krankenhäusern sehr gute Ansätze und auch Lösungen gibt. Bei der Sicht zum Europäischen Nachbarn sollte man sich das anschauen und übernehmen, was für die Krankenhäuser umgesetzt werden kann, was also in Deutschland machbar ist.

Ein weiterer gelungener 3. Beschaffungskongress der Krankenhäuser 2011.

Rüdiger Müller, Bundesvorsitzender der femak:
"Mein besonderer Dank gilt auch in diesem Jahr wieder der Firma Wegweiser Media & Conferences GmbH Berlin für die sehr angenehme Zusammenarbeit bei der Vorbereitung und Durchführung des Kongresses."



Impressionen 3. Beschaffungskongress, Hotel de Rome in Berlin 2011

b_250_351_16777215_00_images_stories_bilder_2011_12_16_3_Beschaffungs_Impressionen_1.jpg b_234_350_16777215_00_images_stories_bilder_2011_12_16_3_Beschaffungs_Impressionen_3.jpg

Impressionen_2.jpg

b_550_261_16777215_00_images_stories_bilder_2011_12_16_3_Beschaffungs_Teilnehmer_im_Saal.jpg

mehr Bilder