Review - femak aktuell 2019 - Alzenau - „Was kann der Einkauf tun?“

am .

 

Veranstaltungsreihe "femak aktuell" am 04.06.2019 - Firma Signus

Zukunftsweisend – vorausschauend – „Was kann der Einkauf tun?“      
 femak Claim RGB klein

Herr Siedler, geschäftsführender Gesellschafter der Firma Signus Medizintechnik GmbH begrüßte als „Hausherr“ die anwesenden Teilnehmer der sehr gut besuchten Veranstaltung. Unklare Vorgaben seitens der Regierung, Mehraufwand für administrative Tätigkeiten (MDR, Digitalisierung, Zulassungsfristen für Medizinprodukte usw.) und ein unattraktiver Markt in Deutschland (Preise auf niedrigstem Niveau) führen zu einem Verkauf der Medizintechnik bzw. zu einem Verlassen des deutschen Marktes. Signus stellt sich den Anforderungen aufgrund Ihrer Verantwortung gegenüber Mitarbeitern und deren Familien, ebenso für Ihre Kunden.

Anschließend begrüßte Harald Bender, femak Bundesvorsitzender, als Veranstalter die Gäste.

MDR - Medical Device Regulations - was kommt auf uns zu? Dieses Thema wurde von Susanne Siedler, Geschäftsleitung der Firma Signus, sehr eindrucksvoll ausgeführt. Signus hat sich intensiv und rechtzeitig mit den neuen Regularien auseinandergesetzt und Ihre Produkte bereits heute „gesichert“. Sie warten lediglich auf die Genehmigung der zugewiesenen Regulierungsbehörde. Trotz des relativ trockenen Themas konnte Susanne Siedler die Zuhörer fesseln und als Expertin ihr Wissen an die Anwesenden mit praktischen Beispielen weitergeben. Steigende Preise aufgrund fehlender Materialien sind automatisch Folge der neuen Regularien.

Den Vortrag MDR – Medical Device Regulation "Das Europäische MedizinprodukteGesetz" können Sie hier nachlesen:     Vortrag als PDF-Datei.

In seinem Bericht „E-Rechnung, die Zeit drängt!“ verwies Herbert Guesgen, Vertriebsleiter der Pagero HBS GmbH, auf die nahende digitale Rechnungsbearbeitung hin. Wer sich jetzt mit diesem Thema noch nicht beschäftigt hat, wird eine rechtzeitige Umsetzung bis Anfang 2020 nicht mehr schaffen. Die Digitalisierung ist nicht aufzuhalten und führt auch zu erheblichen Veränderungen der Prozesse. Personaleinsparungen dürften damit ebenfalls umzusetzen sein.

„Die Zusammenarbeit OP und Einkauf aus Sicht einer OP-Leitung“ gestaltete Antje Scheer, OP-Schwester in Berlin, DGF Geschäftsstellenleitung, sehr einfühlsam und mit vielen praktischen Beispielen und Anregungen.

„EDI – was ich schon immer wissen wollte/sollte“ war das Thema nach dem Mittagessen. Uwe Siedler, Signus IT, hat seine Erfahrungen schon bei einigen namhaften Firmen eingebracht, nun setzt er sein Wissen bei Signus ein. Er machte deutlich, dass ein fehlerfreier und sicherer Datenaustausch zwischen Partnern durch EDI möglich wird und, unter der Voraussetzung, dass notwendige Standards für Daten eingehalten werden, nicht unerhebliche Kosten eingespart werden können. Auch die Umwelt wird durch den verminderten Einsatz von Papier geschont und Prozesszeiten werden deutlich reduziert.

Anschließend wurde eine Produktionsbesichtigung bei der Firma ProCon, Spezialist in der Wirbelsäulentechnologie, angeboten, die viele der Teilnehmer nutzten. Wie aufwändig die Herstellung von Schrauben, Platten, Cages usw. sein kann, zeigte Herr Stefan Volz, Geschäftsführer der ProCon GmbH, auf und beendete damit die kurzweilige Veranstaltung.

Insgesamt eine kurzweilige und sehr interessante femak-Veranstaltung, die die Einkäufer im Krankenhaus nachdenklich machte und konkret auf zukünftige Schwierigkeiten hinwies.

Bedanken möchten wir uns bei Simone Stähler, Marketing Manager Communication & Events bei Signus für die perfekt vorbereiteten Rahmenbedingungen der Veranstaltung.

Harald Bender, Robert Günthner

femak

 Impressionen

01 Herr Siedler
Herr Siedler, geschäftsführender Gesellschafter der Firma Signus Medizintechnik GmbH

 

 

02 Frau Siedler 03 Herr Gsken 04 Frau Scheer 05 Herr H Siedler
 Susanne Siedler  Herbert Guesgen  Antje Scheer  Hagen Siedler

 

 

06 Teilnehmer
07 networking1 08 networking3